Zwei Praxen - eine Röntgenabteilung - ein PergamonMED!

Die Entscheidung für eine gemeinsame Röntgenanlage war sowohl von wirtschaftlichen Überlegungen geprägt, als auch von der Möglichkeit der fachlichen Kooperation und Ergänzung der Chirurgischen Praxis  Dr. Schwarzlose und der Orthopädischen Praxis Dr. Jaekel.

Im gemeinsamen Betrieb der Apparategemeinschaft ist es für die Praxen nicht nur aus juristischen Gründen relevant,  dass die Archivsoftware die digitalen Röntgenaufnahmen korrekt zuordnet. Auch das Erstellen von Patienten-CDs mit den Bildern  für weiterbehandelnde Ärzte ist wichtig. 

 

PergamonMED erfüllt diese elementaren Anforderungen für einen sicheren und vor allem sinnvollen digitalen Röntgenbetrieb.

Wir sind "PergamonMED-Kunden" der ersten Stunde. Anfangs nutzten wir PergamonMED nur, um Dokumente zu scannen und Sonographien zu dokumentieren. Dann erwarben wir einen Filmfolienscanner zur Digitalisierung der Röntgenbilder. Die G&K Medizinische Systeme war flexibel bei der Anpassung dieses Gerätes. Nach einem Jahr entschieden wir uns für ein Upgrade der Hardware. Hierbei war uns die G&K Medizinische Systeme behilflich. Die Software PergamonMED wuchs mit unseren Bedürfnissen. Der Service ist persönlich, auf einem hohen Niveau und an unsere Bedürfnisse angepasst.

Die Röntgenanlage betreibe ich in einer Apparategemeinschaft mit der Chirurgischen Praxis Dr. Schwarzlose. Täglich sind wir u. a. damit befasst, krankhafte Veränderungen am Skelettsystem zu erkennen oder  auszuschließen. PergamonMED ist mittlerweile ein unverzichtbares Hilfsmittel zur digitalen Diagnostik geworden.

Die Hardware getauscht - die Software nicht

Mein ausgeprägtes Interesse an EDV und Informatik wird beim Team von PergamonMED durchaus geschätzt. Wir pflegen einen regelmäßigen Austausch  zu verschiedenen Projekten in der medizinischen Informatik. Die Anschaffung eines zusätzlichen Graustufenbildschirmes war dann vor allem eine Frage der Qualität. Ich verfolge und unter-stütze von Anfang an die Weiterentwicklung von PergamonMED. 

Aus diesem Grund bin ich  Nutzer und Analytiker der neuen Viewertechnologie, die es erlaubt, die technischen Möglichkeiten von Befundungsmonitoren in voller Bandbreite auszureizen.

Die Schnittstelle von und zu unserer Praxisverwaltungssoftware "Medistar" war für uns besonders wichtig. Eine reine Stammdatenübergabe oder sogar fehleranfällige händische Eingaben, wären nicht akzeptabel gewesen. Jetzt werden mit PergamonMED die Röntgenbilder, die Sonogramme, die Ergebnisse der Knochendichtemessungen und die ankommenden Briefe archiviert.

Bei Fragen, Problemen oder Entwicklungswünschen fallen die flexiblen Kommunikationsmöglichkeiten auf. Ich kann die Firmeninhaber, die jeweiligen Entwickler und Supportmitarbeiter so individuell erreichen,  wie es die Fragestellung erfordert. Das Fernwartungssystem zeigt an, wer gerade Hilfestellung gibt. E-Mails werden zügig beantwortet, auch wenn die Problematik nicht direkt mit der Software PergamonMED zu tun hat. Die Fachkenntnisse im Unternehmen und die Nähe zu den Entwicklern sind für mich ein überzeugendes Argument für die Zukunftssicherheit des Softwareprojektes PergamonMED. Wir haben uns bewusst für einen Anbieter mit einer übersichtlichen Firmengröße entschieden, weil uns persönliche und qualifizierte Betreuung durch engagierte Mitarbeiter wichtig ist, wobei aus meiner Sicht wiederum Servicekosten eingespart werden.