Digitalisierung der klinischen Radiologie

Ende Mai (2011) war es so weit, unsere vorhandene Röntgenanlage wurde im Zuge der Klinikzertifizierung, auf das digitale Röntgensystem umgestellt. In unserem Haus gab es zu diesem Zeitpunkt umfangreiche bauliche Umbauarbeiten.

Dies nahm das Haus zum Anlass die lang geplante Digitalisierung durchführen zu lassen. Bei der Umstellung selbst wurde zeitgleich ein neuer Generator eingebaut. Dies erfolgte Zeitgleich mit der Umstellung auf das Speicherfoliensystem. Parallel hierzu wurde die PACS-Software: PergamonMED installiert, so dass die Installationszeiten im Röntgen auf ein Minimum reduziert wurden.

Abschließend wurden die MTRA und die Ärzte geschult. Zeitgleich erstellte die MTRA Frau Cornelia Mehner mit Herrn Kästner vom PergamonMED-Hersteller eine „Verfahrensanweisung - Digitales Röntgen“ für das QM-System. 

Die Digitalisierung hat für das Haus folgende Vorteile gebracht:

  • die Arbeitsbedingungen haben sich deutlichst verbessert.
  • der Patientenkontakt wurde persönlicher, da wir statt der sonst üblichen Arbeiten (Scribor und Tüten schreiben, einsortieren, suchen usw.), nur noch den Auftrag aus unserem KIS vergeben müssen und dann direkt zum Patienten gehen können.
  • die Chemienebenwirkungen auf die Umgebung sind völlig verschwunden
  • die Bilder sind sofort an jedem Arbeitsplatz verfügbar
  • die Tüten müssen nicht mehr „durch das Haus getragen werden“.
  • die Bilder gehen nicht mehr verloren.
  • im Besprechungsraum können die Bilder direkt aus der Arbeitsliste mit einem Klick auf dem FULL-HD Bildschirm besprochen werden.

Die Vorteile unserer Lösung:

  • Softwareprodukt, Installation und Service – Made in Germany!
  • optimales Preis-/Leistungsverhältnis
  • maßgeschneiderte Integration in das KIS: TMC
  • faires und schnelles Servicekonzept
  • Nahtlose Zusammenarbeit zwischen allen Fachgruppen:

    • Röntgentechnik
    • Softwarespezialisten
    • EDV-Service