Referenzlinien

Referenzlinien in der Schnittbilddiagnostik

Die Position der aktiv angezeigten Bilder kann mittels Referenzlinien in allen anderen Ebenen in Echtzeit visualisiert werden. Dies beschleunigt und vereinfacht die Lokalisierung in der Diagnostik. Ebenso hilfreich sind zusätzliche Einblendungen, Start- und Endposition.

Manuelle und automatische Seriensynchronisation

Bei der automatischen Seriensynchronisation werden bei angezeigten Serien die nächst möglichen Schichtbilder automatisch simultan dargestellt. Die manuelle Seriensynchronisation ermöglicht es Ihnen, eine freie Positionierung für den Startpunkt des simultanen Bildwechsels vorzunehmen.

3D Cursor für Schnittbilder


Der 3D-Cursor ist eine effektive Möglichkeit zur genauen Lokalisation der Tiefenposition in den Schichtbildern. Dieser zeigt zum Einen die aktuelle Position in den weiteren geöffneten Ebenen an, zum Anderen wechselt er automatisch in die dazu gehörigen Bilder.

3D Rekonstruktion


Aus dünnschichtigen Schnittbildern können hochauflösende und in vielerlei Form darstellbare 3D-Rekonstruktionen erstellt werden. Eine Interaktive Präsentation vor ärztlichen Kollegen und/oder Patienten ist somit einfach zu realisieren.

Multiplanare Reformatierung / Rekonstruktion (MPR)


Auf Knopfdruck wird die zweidimensionalen Bildrekonstruktion für die Computertomographie (CT), Nuklearmedizin, Kernspintomographie (MRT) und SPECT-CT berechnet

PergamonVIEW berechnet fast in Echtzeit aus einer axialen Ebene von Schichtbildern sowohl die saggitale, als auch die koronare Ebene. Dadurch ermöglicht es Ihnen eine interaktive Beurteilung auf allen Ebenen. Die Anordnung der dargestellten Ebenen kann in vier verschiedenen Aufteilungen, mit jeweils allen Schichten, an jeder Position vom Anwender frei eingestellt werden.

Dank der grafikkartennahen Berechnung verlieren Sie keine wertvolle Zeit für Diagnostik.

Hanging Protokolle - automatische oder manuelle Aufhängungen


Sparen Sie Zeit und Nerven - dank umfangreicher, vordefinierbarer Layouts.

Mithilfe von Hanging Protkollen können Sie eine konsistente und für Sie logische Anordnung der Bilderserien und Studien erreichen. Dabei können unter Anderem Untersuchungsart, Körprteil(e), Lateralität, Ebenen und Geräteinformationen zur Konfiguration genutzt werden.

Multi Modality Viewports ermöglichen eine gleichzeitige Darstellung verschiedenster Untersuchungsarten wie CT, MRT und Röntgen. Ideal für Verlaufskontrollen.

Selbstverständlich können Sie die Aufhängung auch jederzeit manuell wählen und Bilder per Drag & Drop in das gewünschte Areal ziehen.

Bildebenen (Studien, Serien, Bilder, Multislice)

CINEMODE for Imageseries and Multisliceimages

Die Aufteilung der Bilder wird je nach Modalität in Untersuchungen (Studien), Bildserien oder ggf. sogar in Multisliceebenen mit Zeitangaben dargestellt. Für Multisclicebilder und Bildserien ist der Cinemodus mit einstellbarer Geschwindigkeit anwendbar.